seelisch

Freitag, 18. August 2006

Lebenszeichen

Meine Seele ist wund.
Bald bricht sie, wie ein dürrer Zweig
Einfach so.

Montag, 23. Mai 2005

SEIN

du bist
mit mir
nur selten
sind wir
nur selten
mit mir
du bist
sein

Freitag, 13. Mai 2005

würg

Hihi, jetzt hab ich ein Gedicht vom letzten Sommer gefunden. An die Stimmung kann ich mir erinnern, irgendwie schön war das...

Seelenkotze

Manchmal kommt ganz unvermutet
manchmal schlägt es einfach zu
ja, ganz plötzlich überflutet
dich ein Sinnen –
„Lass mich doch in Ruh’!“

Und dann findest du dich wieder
siehst dir selber zu beim Wühlen
in Gedanken und Gefühlen
gar nicht fähig klar zu denken -
gar zu bieder?

Doch du möchtest gerne lenken,
diese heiße Sommernacht
nutzen und gemach verrenken
all dein Denken –
nimm dich bloß in Acht!

Welches Sinnen ist verwegen,
dass man es nicht denken darf?
Folgt ja doch Novemberregen
den verfühlten Sommernächten…

und in deinen Seelenschächten
finden sich – sehr wohl mit Rechten –
alle diese Duseleien
stets bereit sich rauszuspeien
(nicht nur) bei Bedarf.

Montag, 2. Mai 2005

Reise, ein Traum

Da ja derzeit alle ihre "alten" Verserl reinstellen, tu ich es eben auch. Scheint Geistesflaute vorzuherrschen, hm... Dieses da gehört jedenfalls zu jenen, an denen ich selber am wenigsten auszusetzen habe

Reise ein Traum

Eine Reise in die Tiefe
deiner Augen trüg im Geiste
all mein Sinnen und beliefe
sich auf sattes Fühlen, dreiste
Wünsche, die sich dort erfüllten.

Stürzt’ mich mutig in die Wogen
deiner Meere. Es befühlten
sich zwei Geister: Angezogen,
vielleicht gänzlich aufgesogen
tief hinab bis zu den Gründen
ihrer Leben, Seelenpfründen.
Und fern ahnten sie das Tosen
jener Stürme, richtungsweisend?
Suchten doch des Wassers losen
Halt! Und Wellen brächen reißend.

Was, wenn mich mein ich verließe
gleichsam eines Strudels Saugen?
Wär’s denn klug ich unterließe
(töricht wohl und zugleich weise)
dieses Träumen und die Reise
in die Tiefe deiner Augen.

Zum Geleit

Willkommen im Dichterland, namenloser Gast.
Wenn Sie selbst hier dichten möchten, wenden Sie sich bitte an eine der freundlichen Kolleginnen am Empfang.

Suchet, so werdet ihr finden.

 

Faktisch


Stats by Net-Counter.net

Dichterland-Banner

Ganz frisch - Frischdicht

Hallo. die letzten Kommentare...
Hallo. die letzten Kommentare hier sind ja schon ein...
Cecilie Brenndorff - 28. Dez, 15:12
Huch...
sonst wurde ich doch immer benachrichtigt, wenn hier...
Blasebalg - 6. Okt, 09:46
aber hallo!
es gibt sie noch schön
freilich - 20. Sep, 11:32
Lebenszeichen
Meine Seele ist wund. Bald bricht sie, wie ein dürrer...
Blasebalg - 18. Aug, 17:57
Danke.....!! Übrigens...i mmer...
Danke.....!! Übrigens...i mmer wenn mich einer siezt...
Schattenlos - 10. Mai, 15:17

Wenn Sie es genau wissen wollen:

Das Dichterland gibt es seit 7085 Tagen, und zuletzt gedichtet wurde am Dienstag, 28. Dezember 2010, 15:12.

Credits

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB


duesteres
froehlich
Haiku und Co
humoristisches
Kaffeezimmer
lieblich
lieblos
Lyrikwettbewerbe
makaberes
musenlos
seelisch
seltsames
sinnlos
Sonette
Ueber Land
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren